Ihr Johann Neubacher - HobbyFotograf
Unsere Hautiere
05

Unsere ehemaligen und heutigen Haustiere

 

Bei uns leben Mucki und Curby

Mucki kam am 15.9.02 zu uns und lebt hier nun seit 13 Jahren. Geschlüpft ist sie am 18.1.02 und ist eine Blaustirnamazonenhenne. Durch den Züchter wissen wir das Mucki am 4.5.02 geschlüpft ist. Da ich sehr neugierig bin veranlasste ich am 30.5.05 einen DNA Test, demnach sich bestätigte das Mucki eine Henne ist. Mucki lebt in einer relativ großen Voliere und hat einiges zum knabbern und Spielzeug in und auf der Voliere. Mucki ist sehr neugierig und will alles probieren oder zählt die Ringe von der Gardine.

 

 

Mucki unsere Blaustirnamazone

 

 

Ging ich ins Bad folgte mir Mucki nach meiner Aufforderung. Ein Bad am Waschbecken war hin und wieder angesagt.

 

Curby unser Rüde

Curby ( Körbi gesprochen ) entstammt einem Wurf in einer Fabrikhalle und wuchs mit seinen Geschwistern auf. Curby ist am 18.1.2008 geboren und seit dem 26.3.08 bei uns. Er enwickelte sich zu einen kräftigen aber sehr dominanten Mischling. Der Rücken ist etwas höher als Kniehoch, aber dafür hat Curby ein stattliches Gewicht von rund 30kg.

 

Ende August, Anfang September 2014 konnte unser Hund nur noch sehr schwer Wasser lassen. Das war für uns ein Grund zum Tierarzt zu fahren. Am 30.9.14 wurden bei Curby Blasensteine festgestellt und operiert. Angeblich wurde alles ausgespült aber Curby durfte nach der OP sofort mit - hallo? Eigentlich bleibt ein Tier nach so einer OP für ein paar Tage zur Beobachtung in der Tierarztpraxis aber unser Tierarzt hätte keinen Platz, so hiess es. Von Tag zu Tag ging es Curby immer schlechter und er wurde immer schwächer, konnte nicht mehr laufen und nichts mehr fressen. Da der Tierarzt komische Empfehlungen aussprach nahmen meine Frau, meine Schwester und mein Schwager den Hund und fuhren damit zur Notfall Tierärztin "Kleintierzentrum am Jahnstadion" in Oelde.

Nach einer ausführlichen Untersuchung und einmal Röntgen mußte Curby Notoperiert werden! Das wurde nur im Zusammenhang mit einer Kastration durchgeführt, weil der gesammte Penis mit Blasensteine gefüllt war. Eine Entleerung war so nicht möglich und eine Errektion durfte Curby nicht bekommen - deshalb die Kastrierung. Zum Harn leeren wurde ihm eine Fistel gelegt.

 

 

Nach einigen Tagen konnten wir Curby wieder zu uns nach Hause holen. Er trug eine Schutzmanschette damit er sich nichts frisch genähtes aufleckt oder sich nicht Wund lecken kann. Es dauerte eine ziemliche Zeit bis die Blutblase geleert war und die Manschette entfernt werden konnte. Danach sah man förmlich das Curby immer kräftiger und stärker wurde. Heute icht Curby völlig Gesund.

 

 

 




In Erinnerung R.I.P.

Giny und Shira waren treue Begleiter

Giny war ein reinrassiges Silkyterrierweibchen den wir aus Achim/Bremen geholt hatten. Giny wurde beinahe 16 Jahre alt. Bemerkenswert starker Hund dessen Fell mit dem Alter heller wurde.

 

 

Shira war ein Orangehaubenkakadu - aufgrund vieler Beschreibungen in Foren und im Netz war er ein Hahn. Wann er zu uns kam kann ich erst mal nur mit 1987 angeben. Dieser sehr freundliche und Spielfreudige Kakadu lebte leider nur bin zum 26.8 1996, was und sehr weh getan hat.

 

 

Unsere Hautiere